Nachrichtenarchiv Ägypten

Energieeffizienz in Gebäuden ist in Ägypten noch ein Nischenbereich. Chancen für ausländische Anbieter liegen in der Zulieferung von Technik, Gesamtlösungen und Beratungsleistungen.

Durch das Bevölkerungswachstum und den hohen Energiebedarf von Wohngebäuden könnte Ägypten von mehr Effizienz stark profitieren. Die Umsetzung von Vorschriften ist aber ein Schwachpunkt.

Die technische Modernisierung der ägyptischen Stromnetze schreitet voran. Bei Komponenten und Dienstleistungen herrscht ein reger Wettbewerb zwischen in- und ausländischen Unternehmen.

Die "Egypt Vision 2030" umfasst auch eine moderne und effiziente Übertragung von Strom. Kurzfristig sollen 14 Schaltzentralen für 750 Millionen Euro renoviert oder neu gebaut werden.

Das Handels- und Industrieministerium hat mit Dekret 44/2019 weitere Produktgruppen benannt, die eine Registrierung bei der Organisation für Export- und Importkontrolle (GOEIC) erfordern, um in Ägypten gewerblich eingeführt werden zu dürfen.

Das ägyptische Umweltministerium plant neue Deponien und zeigt großes Interesse an Technik und Abfallmanagement aus Deutschland. Privatunternehmen wollen Energie aus Abfällen gewinnen.

Ägypten ist in zahlreiche Handelsabkommen eingebunden und baut diese Basis weiter aus. Eine schleppende Importabwicklung und weitere Hemmnisse erschweren aber den Handel.

 

Herausforderung sind insbesondere bürokratisch aufwendige Registrierungspflichten, die deutschen Unternehmen Wartezeiten von bis zu 1.000 Tagen bescheren.

Von Gebern unterstützt investiert die ägyptische Regierung in viele wasserwirtschaftliche Projekte. Für Beratungsleistungen und Technik aus dem Ausland bestehen gute Chancen.

 

Ägyptens Nahrungsmittelverkäufe über den Einzelhandel werden bis 2020 auf rund 98 Milliarden US$ prognostiziert. Nahrungsmittelhersteller bauen ihre Produktionen aus.

 

Gästezahlen und Tourismuseinnahmen zeigen in Ägypten weiter nach oben. Die Zahl der internationalen Flugverbindungen wächst und eine Reihe von Investitionsprojekten steht an.

 

Ägyptens Häfen wie Alexandria und Damietta sind wichtige Knotenpunkte für den Handel. Das Verkehrsministerium treibt den Ausbau und die Vernetzung mit anderen Verkehrsmitteln voran.

Vor allem die steigende Erdgasförderung sorgt für mehr Rohstoffe für die ägyptische Petrochemiebranche. Mehrere große Projekte zur Kunststoffherstellung sowie Raffinerievorhaben stehen an.

Die Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert.

Die ägyptische Regierung plant Modernisierungen im Textilsektor und Privatunternehmen investieren in neue Standorte. Erwartet werden steigende Maschinenimporte und Bekleidungsausfuhren.

In den Jahren 2019 und 2020 stehen umfangreiche staatliche und private Investitionen in Ägypten an. Ausländische Gelder fließen schwerpunktmäßig in die Erdgasförderung.

Die ägyptische Wirtschaftsleistung soll 2018 um real 5,3 Prozent wachsen und setzt damit ihren Aufwärtstrend fort. Für Diskussionen sorgt der starke Anstieg der Verschuldung.

Ägypten verfügt mit Rohstoffen, Energie, Land und Arbeitskräften über eine breite Zukunftsbasis. Herausforderungen bilden das hohe Bevölkerungswachstum, Wasserknappheit und Bürokratie.

Deutsche Unternehmen, die in Ägypten aktiv sind, bewerten die Geschäftsaussichten für die nächsten 12 Monaten äußerst zuversichtlich". Näheres auf S. 20.

Der Warenhandel zwischen Deutschland und Ägypten wächst weiter. Längerfristig könnte die ägyptische Lokalisierungsstrategie die Schwerpunkte im Außenhandel verändern.

Die ägyptische Regierung hat mit Präsidialdekret Nr. 419/2018 einen neuen Zolltarif, basierend auf dem HS 2017, eingeführt. Ziel des neuen Zolltarifs ist, nationale Industrien zu fördern und die ägyptischen Bürger zu entlasten.

Bevölkerungswachstum und Auslandsnachfrage treiben die Agrarproduktion in Ägypten an. Bei der Umsetzung von Effizienzmaßnahmen erhält das Land internationale Unterstützung.

Ägypten setzt auf ausländische Investitionen und benötigt Finanzierung für Projekte. Spezielle Beratung, Expertise oder Spitzentechnik sind Einstiegstore für deutschen Unternehmen.

Landwirtschaft und Förderindustrien dürften die ägyptische Wirtschaft weiterhin stark prägen. Neue Tendenzen sind die Dezentralisierung und die Vernetzung von Verkehrsträgern.

Sprachlich nicht ganz astrein, juristisch dennoch zulässig ist in Ägypten seit Anfang 2018 die Einmann-Gesellschaft. Eine neue Rechtsform ist sie nicht, handelt es sich bei der neuen Einmann-Gesellschaft doch um eine GmbH.

Die ägyptische Regierung will schon im 2. Halbjahr 2019 in ihre neue Verwaltungshauptstadt ziehen. Bauprojekte nehmen konkrete Formen an.

Vervierfachung des Ausfuhrzolls auf Stickstoffdüngemittel von bisher 125 auf 500 ägyptische Pfund je Tonne.

Ägypten ist eines von nur 13 afrikanischen Ländern mit denen ein entsprechendes Abkommen besteht.

Informationen zu Einfuhrverfahren, Warenbegleitdokumente, Abgaben sowie Verbote und Beschränkungen.