Nachrichtenarchiv Algerien

Algerien setzt auf Maßnahmen zur Importsubstitution und zum Export landwirtschaftlicher Güter. Deutschlands Lieferungen von Maschinen zur Nahrungsmittelverarbeitung sind ausbaubar

 

Algerien muss seine Wirtschaft diversifizieren. Aktuell sorgen höhere Einnahmen aus Öl und Gas für etwas Aufwind. Der Privatsektor trägt wenig bei. Ein neues Energiegesetz könnte ab 2019 die Investitionen ankurbeln.

Die Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert.

Algerien ist mit Abstand Chinas wichtigster Wirtschaftspartner im Maghreb. Vor allem im Bausektor sind chinesische Unternehmen mit vielen Projekten präsent.

Grundlage für den Warenhandel zwischen der Europäischen Union (EU) und der Demokratischen Volksrepublik Algerien ist das am 22. April 2002 unterzeichnete Europa-Mittelmeer-Assoziationsabkommen (Amtsblatt der EU Nr. L 265 vom 10. Oktober 2005). Im Herbst 2012 haben sich die beiden Parteien auf einen neuen Zollabbauplan geeinigt.

Algerien ist eines von nur 13 afrikanischen Ländern mit denen ein entsprechendes Abkommen besteht.

Der Länderbericht Recht Kompakt Algerien bietet Ihnen einen Überblick über relevante Rechtsthemen bei einem Auslandsengagement.

Der Erlass regelt die Nährwertkennzeichnung sowie nährwertbezogene Angaben von Lebensmitteln, die für den Endverbraucher bestimmt sind.

Insbesondere die Themen „Einfuhrverbote“ und „Domizilierung“ sollten bei der Durchsicht beachtet werden.

Die Liste der Produkte, die in Algerien Importrestriktionen unterliegen, ist per Dekret vom 21. Mai 2018 aktualisiert worden.

Informationen über Zollverfahren, Warenbegleitpapiere, Einfuhrabgaben, Einfuhrverbote und -beschränkungen

Insgesamt 851 Produkte dürfen aktuell nicht eingeführt werden.