Saudi-Arabien

Die größte Volkswirtschaft der MENA-Region erlebt eine Phase des tiefgreifenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels. Mit seinen 32 Millionen Einwohnern, davon rund zwei Drittel unter 25 Jahren, ist das Königreich der ‚Fixpunkt‘ der Golfregion, nicht nur als Absatzmarkt, sondern zunehmend auch als Produktionsstandort.

Markteinstieg

SAUDI-ARABIEN - Ein Markt mit 32 Millionen Konsumenten. Wie Sie diese erreichen, zeigt Ihnen die AHK Saudi-Arabien.

Saudi-Arabien - Wichtige Informationen auf einen Blick.

 

Saudi-Arabien - Veranstaltungen

< April 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

07.04.2019

Aktuelles

Mr. Abdulrahman Al-Suhaimi, Board Member of Asharqia Chamber, in his inaugural speech, said that Saudi government has seriously focused on the development of the renewable energy, taking the total generation to over 44GW by 2032.

Mr. Oliver Oehms, Delegate of the German-Saudi Arabian Liaison Office for Economic Affairs (GESALO), Ms. Katrin Pasvantis, Director of the German Trade & Investment (GTAI), Mr. Quentin Blommaert, DEinternational Consultant and Mr. Hossam Al-Shafi, Consulting Engineer of the company Fichtner Saudi Arabia were, among others, present at the workshop.

Mr. Ranau gave an outline of 30 years’ energy transition in Germany from the conventional to the renewable sources saying that currently renewable energy share in Germany has reached around 118GW, out of the total 207GW produced. He said that Germany in its pursuit of a clean energy for a better environment is to phase out all kinds of coal plants by 2035 and nuclear plants by 2022 for safety reasons.

The German ambassador stressed the importance of energy security and reliability of energy with the exponential growth in the area of renewable energy in Germany. He noted that Germany has kept on developing new technology in order to generate cheap energy for the use in industries and for heating or cooling systems as well.

Mr. Ranau noted that Germany has excellent relationships with the Kingdom in both economic and political fronts adding that bright prospects have emerged for cooperation in all the economic sectors between two countries after the launch of the Saudi Vision 2030. He also pointed to the newly emerged Saudi entertainment industry to which Germany has something to offer as well.

Ms. Katrin Pasvantis pointed out that there has been high social acceptance for the development of renewable energy in Germany. She noted that German firms are interested in sharing their experience for the development of Saudi renewable energy particularly solar energy. She said Germany has the latest technology, equipment and machinery in the generation of renewable energy.

Lesen Sie mehr: ZUM ARTIKEL

Wenn die Hannover-Messe auch als „Stimmungsbarometer“ für die wirtschaftlichen Beziehungen mit Saudi-Arabien gilt, dann kann man nach dem vergangenen Jahr so mancher Irritationen nun wieder das Beste hoffen. Zudem gibt es seit kurzer Zeit sowohl einen neuen deutschen Botschafter in Riyadh und endlich wieder einen neuen KSA-Botschafter in Berlin.

Saudi German Industrial Cooperation Workshop

Vielleicht hing es damit zusammen, dass der Workshop erst relativ kurzfristig organisiert wurde: nicht alle eingeladenen saudischen Unternehmer konnten teilnehmen. Auf jeden Fall hatte der Organisator, das Saudi Center For International Strategic Partnerships (SCISP) in Kooperation mit dem German-Saudi Arabian Liaison Office for Economic Affairs (AHK Saudi-Arabien), vertreten durch den Delegierten der Deutschen Wirtschaft Oliver Oehms ein reichhaltiges und für Investoren sehr informatives Programm auf die Beine gestellt.

Gastgeber Abdulrahman Al Hajri, VP of Europe Partnerships beim SCISP hieß die Teilnehmer willkommen. Holger Ziegeler, Deutscher Generalkonsul in Jeddah, Ibrahim Al-Subhi, Saudischer Generalkonsul in Frankfurt, sowie Khaled Al Juffali, Co-Chair des Saudi-German Business Council gehörten zu den Persönlichkeiten, die den Workshop eröffneten.

Selbstverständlich war die saudische Investitionsbehörde SAGIA, die seit vielen Jahren ein Büro in Frankfurt/Main unterhält, bei den Vorträgen vertreten. Der Kontakt zu SAGIA ist allen Investitionswilligen nur zu empfehlen, denn hier sind die Gesetze und Bedingungen rund um das Thema „Investition“ zu bekommen.

Sämtliche Beiträge standen im Zeichen der Vision 2030 und so gab es vom National Industrial Development and Logistics Program (NIDLP) einen Ausblick auf Saudi-Arabien als „Leading Industrial Powerhouse and Global Logistics Hub“. Im Beitrag des Saudi Industrial Development Fund (SIDF) ging es um „Financing Incentives within the Industrial Ecosystem“. Mit dem Thema industrieller Entwicklung und Infrastruktur befasste sich MODON, die Saudi Authority for Industrial Cities and Technology Zones, die inzwischen zahlreich in den meisten Provinzen des Königreichs aktiv ist.

Während alle diese Beiträge sich darum drehten, potenziellen deutschen Investoren ein Engagement im Königreich schmackhaft zu machen, berichtete SEDA (Saudi Export Development Authority) von den diversen Entwicklungsmaßnahmen im Hinblick auf den Export von Saudischen Nicht-Öl Produkten in alle Welt.

Neben Newcomern und Unternehmern mit langjähriger Erfahrung im Königreich, wie z.B. Detlev Daues von der niedersächsischen Firma V-Line war auch der deutsche Botschafter a.D. Dieter W. Haller, jetzt in Berlin tätig, nach Hannover gekommen.

Lesen Sie mehr hier: ZUM ARTIKEL

Eisenbahnwaggons quer durch Land und Meer

Speno International SA ist ein Hersteller von Instandhaltungsmaschinen für Gleisanlagen und trägt maßgeblich zum anhaltenden Erfolg der Eisenbahnen der Welt bei. Das Unternehmen entwickelt hochspezialisierte Züge und Maschinen für das Schleifen von Gleisen. Das Unternehmen verlängert die Lebensdauer von Eisenbahngleisen, senkt die mit diesen Gleisen verbundenen laufenden Wartungskosten und bietet Pendlern eine einfachere und angenehmere Zugfahrt

Die Welt mit dem Zug verbinden

Bei der Eröffnung der Haramain-Hochgeschwindigkeitsbahn in Saudi-Arabien verband das über 280 Meilen lange Hochgeschwindigkeits-Intercity-Eisenbahnsystem die muslimischen, heiligen Städte Medina und Mekka über die King Abdullah Economic City. Der Zug befördert jährlich 60 Millionen Fahrgäste in 35 Zügen, von denen jeder 417 Personen Platz bietet und mit einer Geschwindigkeit von 200 Meilen pro Stunde fährt.

Verwalten des gesamten Logistikprozesses

Speno wurde beauftragt, Wartungsarbeiten an einem Zug mit einer Länge von 75 Metern durchzuführen, der sechs vollständige Eisenbahnwaggons umfasste. In Zusammenarbeit mit DB Schenker setzte Speno eine Logistikstrategie um, die alles von der Seeschifffahrt über die Zollabfertigung, die Schwerlastverladung bis hin zum Be- und Entladen des Zugs regelt, die zur Wartung und zum Schleifen nach Europa zurückgeschickt werden musste.

Ein sehr wichtiges Projekt mit engen Zeitvorgaben

Für DB Schenker umfasste dieses Projekt die Entladung von Mafi auf sechs hydraulische Plattformanhänger, die vorübergehende Einfuhrzollabfertigung für den Hafen von Jeddah und die schwere Beförderung von diesem Hafen zum Standort Saabar, der ca. 70 Milen vom Hafen entfernt ist.

Der Entladeprozess erforderte zwei 250-Tonnen-Kräne (und einen 4x4-Gabelstapler zur Unterstützung der Kräne), um die Montage- und Demontagevorgänge durchzuführen. "Dies war ein sehr wichtiges Projekt mit engen Zeitvorgaben", sagt Muhamed Yousuf, Projektmanager bei Schenker Saudi Arabia, LLC, "und alles musste auf möglichst wirtschaftliche Weise abgeschlossen werden."

TÜV Rheinland Middle East, die globale Prüf-, Inspektions- und Zertifizierungsorganisation, sagte: die Saudi Railway Company (SAR) habe mit der vollständigen Einführung des Europäischen Eisenbahnverkehrsleitsystems (ERTMS) - European Train Control System (ETCS) Level 2 des Signalisierungssystem einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Mit der Übergabe des Independent Competent Person (ICP) -Zertifikats durch den TÜV Rheinland Middle East wurde die vollständige Einführung des Signalsystems ERTMS - ETCS Level 2 durch die Verkehrsbehörde offiziell akzeptiert.

Dies ist eine weltweit bedeutende Errungenschaft in der Eisenbahnbranche, da laut UIC-Daten das 2.400 km lange SAR-Netz das längste Einzellinie-ETCS Level 2, ein gemischtes Güter- und Personenschienennetz der Welt ist.

Seit dem Abschluss des ersten Vertrags mit SAR im Jahr 2011 hat der TÜV Rheinland als globale Prüf-, Inspektions- und Zertifizierungsorganisation eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Eisenbahninfrastruktur des Königreichs gespielt. Das Nahost-Kapitel hat zusammen mit der SAR-Organisation an jeder Phase des Ausbaus des Schienennetzes mitgearbeitet, das als kritischer Teil der die GCC-Staaten dienenden Eisenbahninfrastruktur gilt.

Stephane Riverain, Senior Consultant und Projektmanager des TÜV Rheinland Middle East, überreichte Dr. Bashar Al Malik, dem Vorstandsvorsitzenden von SAR, das ICP-Zertifikat und die Zuverlässigkeitserklärung während einer wichtigen Zeremonie im SAR-Hauptsitz in Riad.

"Ich möchte den verschiedenen Einzelpersonen und Abteilungen der SAR für ihre Zusammenarbeit und Unterstützung in diesem Prozess in den letzten vier Jahren gratulieren und ihnen danken", erklärte Riverain.

Das Middle East Rail-Team des TÜV Rheinland Middle East hat kürzlich die North South Railway der SAR zertifiziert, die mit von ETCS mit Stufe 2 ausgerüstete Personenzüge der CAF und von EMD gelieferte Güterzuglokomotiven betreibt, die Mineralien und Fracht befördern. Thales Transport lieferte das Signalsystem.

"Der TÜV Rheinland verfügt über ein gut etabliertes und anerkanntes Know-how in Bezug auf ICP-bezogene Bewertungen für Eisenbahninfrastrukturmanager sowie Betreiber und Betreiber von Instandhaltungsbetrieben und Instandhaltungsbetrieben, insbesondere in der Golfregion", sagte Ruben Zocco, Direktor für Mobilität - Rail des TÜV Rheinland Middle East.

"Als Anbieter von Zertifizierungen für die Eisenbahnsicherheit sind wir stolz darauf, eine wichtige Rolle im Sicherungsprozess dieses umfangreichen Netzwerks gespielt zu haben, und freuen uns darauf, an der zukünftigen Entwicklung eines unserer wichtigsten Kunden im Königreich Saudi-Arabien teilzunehmen." hinzugefügt.

Der TÜV Rheinland ist einer der weltweit führenden unabhängigen Prüfdienstleister mit 145-jähriger Tradition. Mit weltweit 20.000 Mitarbeitern erwirtschaftet die Gruppe einen Jahresumsatz von fast 2 Milliarden Euro (2,26 Milliarden US-Dollar). - TradeArabia News Service

Das neue Joint-Venture-Projekt, das die Präsenz des Unternehmens und seine Position in der Region ausbauen soll, ist eine Partnerschaft mit dem bisherigen Lieferanten von Continental in Saudi-Arabien: Almutlak Trade & Industries.

Jon Ander Garcia, Regional Manager für Afrika und Naher Osten, sagte: „Die Eröffnung des neuen Büros ist ein wichtiger Meilenstein für die Marke nicht nur in Saudi-Arabien, sondern auch im Nahen Osten. Wir glauben, dass diese neue Partnerschaft es uns ermöglichen wird, unsere Beziehungen zu Saudi-Arabien und in der Region insgesamt zu stärken. “